Aktuelle SpendenprojekteAktuelle Spendenprojekte

Sie befinden sich hier:

  1. Spenden
  2. Spenden
  3. Aktuelle Spendenprojekte

Aktuelle Spendenprojekte

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
Trelleborger Straße 11
18107 Rostock

Tel. 0381 24 27 9-123
Fax 0381 24 27 9-9100
j.junge@drk-rostock.de

Ansprechpartnerin: Frau Julia Junge

Viele unserer Projekte lassen sich nur mit Ihrer finanziellen Unterstützung realisieren. Helfen auch Sie uns all unsere Aktivitäten aufrecht zu halten oder neue Aktionen möglich zu machen und spenden Sie für den DRK-Kreisverband Rostock e.V..

Sie wollen für ein ganz bestimmtes Projekt spenden? Dann geben Sie den Namen des Projektes einfach im Verwendungszweck mit an.

Unser Spendenkonto

Kontoinhaber: DRK Kreisverband Rostock e.V
Ostseesparkasse Rostock
Kontonummer:
202 202 020
Bankleitzahl:  130 500 00
IBAN: DE74130500000202202020
BIC:  NOLADE21ROS

Ehrenamtliche Gemeinschaft: Bereitschaft

  • "Erwin" - der Lack ist ab!

    Die Aufgaben der Bereitschaften sind vielfältig. Unterstützend zum Rettungsdienst ist der Sanitätsdienst bei Großeinsätzen wie Massenkarambolagen, Großbränden oder Flutkatastrophen aktiv - hilft mit zusätzlichem Material, dem Transport der Verletzten sowie der Betreuung und Versorgung Betroffener und leistet Erste Hilfe. In Rostock stellen die Bereitschaften des DRK-Kreisverband Rostock zudem den Katastrophenschutz der Hansestadt.

    Küchenwagen "Erwin" kam 1972 auf die Welt bzw. bekam in diesem Jahr seine Erstzulassung. Trotz seiner 48 Jahre ist der Oldtimer nach wie vor ein zuverlässiger Kamerad. Vor allem bei Veranstaltungsabsicherungen oder Realeinsätzen wie zuletzt dem Sirenentest 2020 oder der Bombenevakuierung 2019 in Rostock kann das Team kaum auf ihn verzichten. 100 bis 150 Essen können pro Einsatz zubereitet werden - via Gaskocher, Kühlzeile und Arbeitsplatte.

    Nun ist "Erwin" in die Jahre gekommen - der Lack ist im wahrsten Sinne des Wortes ab und er benötigt eine komplette Außensanierung. Das bedeutet z.B. Außenlackierung, Unterbodenschutz, Beulen, Rostbehandlung, Löcher flicken ... Da kommt einiges zusammen.

    Gerade aktuell können aufgrund weniger Veranstaltungseinsätze auch wenig finanzielle Mittel gesammelt werden, um so wichtige Investitionen wie diese zu tätigen. Daher sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen und freuen uns über jeden Geldbetrag, der Erwin wieder ein Stück jünger aussehen lässt.

    Sie wollen "Erwin" erst einmal kennen lernen? Dann lässt sich bestimmt eine Probefahrt arrangieren.

    Spendenbedarf
    Insgesamt rechnen wir mit allen Sanierungsarbeiten am schönen "Erwin" mit Gesamtkosten in Höhe von ca. 30.000 Euro.

     

  • Finanzierungspaten für Einsatzkleidung
    Foto © DRK Rostock / Junge

    Die Aufgaben der Bereitschaften sind vielfältig. Unterstützend zum Rettungsdienst ist der Sanitätsdienst bei Großeinsätzen wie Massenkarambolagen, Großbränden oder Flutkatastrophen aktiv - hilft mit zusätzlichem Material, dem Transport der Verletzten sowie der Betreuung und Versorgung Betroffener und leistet Erste Hilfe. In Rostock stellen die Bereitschaften des DRK-Kreisverband Rostock zudem den Katastrophenschutz der Hansestadt.

    Jedes Mitglied der Bereitschaft benötigt für seine Einsätze spezielle Einsatzkleidung, welche sehr kostenintensiv ist. Sie besteht aus: Polo-Shirt, Pullover, Einsatzstiefel, Hose, Jacke, Handschuhe und Helm. 

    Aufgrund dieser hohen Kosten, die allein durch die Bereitschaft zu tragen ist, möchten wir für unsere Einsatzkleidung "Finanzierungspaten" gewinnen. Vielleicht haben auch Sie die Möglichkeit uns zu unterstützen und möchten einen oder mehrere Sätze der neuen Dienstkleidung spenden?

    Wir garantieren der Bevölkerung eine ständige Einsatzbereitschaft rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr - das alles rein ehrenamtlich. Wie schnell die Einsatzstrukturen des DRK benötigt werden, zeigen immer wieder Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit. Helfen Sie uns, damit wir helfen können.

    Spendenbedarf
    Insgesamt benötigt jedes Mitglied der Bereitschaft ein komplettes Set an Einsatzkleidung für rund 700 Euro. (Polo ca. 15 Euro, Pullover ca. 25 Euro, Einsatzstiefel ca. 200 Euro, Hose ca. 60 Euro, Jacke ca. 140 Euro, Handschuhe ca. 15 Euro, Helm ca. 200 Euro)

     

  • Ausrüstung für den Ernstfall: Defi
    Foto © DRK / Müller

    Die Aufgaben der Bereitschaften sind vielfältig. Unterstützend zum Rettungsdienst ist der Sanitätsdienst bei Großeinsätzen wie Massenkarambolagen, Großbränden oder Flutkatastrophen aktiv - hilft mit zusätzlichem Material, dem Transport der Verletzten sowie der Betreuung und Versorgung Betroffener und leistet Erste Hilfe. In Rostock stellen die Bereitschaften des DRK-Kreisverband Rostock zudem den Katastrophenschutz der Hansestadt.

    Aktuell benötigt die DRK Bereitschaft Rostock dringend einen "Physio Control LIFEPAK 15 Defibrillator". Dieser soll zu Ausbildungszwecken der insgesamt 183 Gemeinschaftsmitglieder verwendet werden und auch im Rahmen des Katastrophenschutzes und er jährlich rund 277 Sanitätsdienste zum Einsatz kommen.

    Spendenbedarf
    Insgesamt kostet die Anschaffung eines gebrauchten "Physio Control LIFEPAK 15 Defibrillator" rund 8.500 Euro.

     

Kinder, Jugend und Familie

  • Paddeltour

    Der Jugendhilfeverbund "Blinkfeuer" ist eine Einrichtung der öffentlichen Jugendhilfe mit unterschiedlichen ambulanten, teilstationären und stationären Angeboten für Kinder, Jugendliche und ihre Familien.

    Der Jugendhilfeverbund möchte gern regelmäßig in den Sommerferien ein dreitägiges gruppenübergreifendes Ausflugsangebot etablieren, das Übernachtungen in 2-3 Personenzelten auf Campingplätzen oder Wasserwanderrastplätzen innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns umfasst. Wünschenswert ist außerdem eine eintägige Paddeltour in Kanus oder Kajaks, hauptsächlich auf Flüssen mit einer Streckenlänge von 12 bis 16km.

    Die Tour umfasst:

    • Transport zum Übernachtungsort
    • Auf- und Abbau der Zelte
    • Einkauf von Lebensmitteln
    • gemeinsames Essen und Beisammensein bei Grill und Lagerfeuer
    • Sport / Spiel / Spaß
    • eintägige Kanu-/Kajak-Tour mit anschließender Auswertung

    Zielsetzung:

    Durch dieses Angebot erfahren die Kinder und Jugendlichen einmal mehr, was es bedeutet, sich entsprechend zu organisieren. Die jüngeren Kinder bekommen die nötige Unterstützung von den Betreuer:innen, die älteren Kinder und Jugendlichen werden beauftragt, entsprechende Campingausrüstung für sich vorzubereiten. Dafür müssen sie sich im Vorfeld mit den Gegebenheiten vor Ort auseinandersetzen (Beschaffung der sanitären Anlagen, Platzgröße, Grillmöglichkeiten, Feuerstelle, Badestelle etc.) Im weiteren Verlauf sind sie darauf angewiesen, sich gegenseitig zu unterstützen, um ihre Zelte aufzubauen und damit ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erproben. 

    Während der Übernachtungen im Freien erleben sie die Natur und Tierwelt sehr nah und sind fern ab von TV und WLAN. Das selbständige Paddeln über mehrere Stunden, zum Teil in Urstromtälern, fordert erhöhte Aufmerksamkeit, Kraftanstrengung und Teamwork, was weit über die Gewohnheiten des Alltages hinausgeht. Die Kinder und Jugendlichen sind aufgrund der natürlichen Gegebenheiten darauf angewiesen, zusammenzuarbeiten, um gemeinsam das Ziel zu erreichen. Schwächere Paddler:innen erfahren Zugehörigkeit und Ermutigung. Am Ende des Tages werden Situationen auf dem Wasser oftmals zum wiederholten Male begeistert erzählt und es ergibt sich ein ausgelassenes Gruppengefüge, in dem sich jeder eingeschlossen fühlt. Gerade im Sinne eines übergreifenden Gruppenangebotes trägt die Paddeltour viel dazu bei, dass sich die Kinder und Jugendlichen aus den einzelnen Gruppen des Jugendhilfeverbundes untereinander besser kennenlernen und einander wertschätzen.

    Spendenbedarf
    Insgesamt nehmen 15 Kinder am der Paddeltour teil. Um die Tour zu finanzieren, ist der Jugendhilfeverbund auf auf Spendenunterstützung von mindestens 60 Prozent der Gesamtsumme angewiesen. Pro Person kommen folgende Kosten auf uns zu:
    • Gebühren Kanu/Kajak - ca. 40 Euro 
    • Gebühren Übernachtung - ca. 6 Euro pro Nacht
    • Transportkosten
  • Gemeinschaftlicher Ausflug in den HANSA-PARK

    Im Rahmen der Sozialen Wochen ermöglicht der HANSA-PARK im Ostseebad Sierksdorf bei Lübeck jährlich zwischen 19.000 und 25.000 "Menschen in besonderen Lebenssituationen" den kostenlosen Besuch im HANSA-PARK. Auch der Jugendhilfeverbund "Blinkfeuer" nutzt diese tolle Gelegenheit, gruppenübergreifend einen wunderbaren Tag zu verbringen.

    Die jährliche Ausflug in den Freizeitparkstellt ein großes Highlight im Veranstaltungskalender des Jugendhilfeverbundes dar, auf das sich die rund 150 betreuten Kinder und Jugendlichen, aber auch deren Betreuer:innen das ganze Jahr über freuen.

    Spendenbedarf
    Für die jährliche Fahrt zum HANSA-PARK muss im Rahmen der Sozialen Wochen zwar kein Eintritt bezahlt werden, aber die An- und Abreise mit Reisebussen kostet Geld.
    Die Fahrtkosten für alle Kinder und Betreuer/innen belaufen sich auf insgesamt ca. 2.000 Euro.

Menschen mit Behinderungen

  • Kurze Pause!
    Foto © Jens Wagner

    Für Menschen mit Behinderung hat das soziale Umfeld einen wesentlichen Einfluss auf eine gesunde Entwicklung. Sie erleben täglich neue Dinge und setzen all ihre Sinne beim Erforschen ihrer Umgebung ein. Sie hören, sehen, riechen, schmecken und spüren intensiver als ein gesunder Mensch. Aus diesem Grund sollte besonders für Menschen mit Behinderungen eine Situation geschaffen werden, in der sie sich auch eine "Auszeit" nehmen können.

    Ein Snoezel-Raum hat die Funktion eines "Schonraumes". Hier werden viele Außenreize gefiltert, um in entspannter Atmosphäre die Eindrücke des Alltags in Ruhe verarbeiten zu können. So lassen sich Probleme, Ängste, oder auch Freuden in einer ruhigen Umgebung besser kompensieren.

    Spendenbedarf
    Zur Einrichtung eines Snoezel-Raumes in unseren DRK-Werkstätten für Menschen mit Behinderungen werden insgesamt 12.530 Euro benötigt. Jeder Cent hilft auf dem Weg zum neuen Snoezelraum.

Seniorinnen und Senioren

  • Mehr Lebensqualität im Alter
    Foto © DRK / Zelck

    Umsorgt alt werden lautet das Motto der DRK Senioren- und Pflegeheime in der Hansestadt Rostock. Die Schaffung eines positiven Lebensgefühls und einer guten Lebensqualität stehen an erster Stelle aller Bemühungen unserer Mitarbeiter. Zwar erfolgte in den letzten Jahren in diesem Sinne eine gelungene funktionelle Verschönerung der Außenanlagen der beiden Seniorenwohnanlagen, allerdings fehlt es noch an genügend Sitzmöglichkeiten und Schattenspendern. Denn gerade in der warmen Jahreszeit sind Gruppenveranstaltungen im Freien bei den Bewohnern sehr beliebt.

    Spendenbedarf
    Zur Abrundung der Angebote der Pflegeeinrichtungen in den Sommermonaten werden je Einrichtung vier stabile, große, funktionelle Ampelschirme und jeweils vier Bänke benötigt. Kosten:
    • 8 Ampelschirme je ca. 500 Euro
    • 8 Sitzbänke je ca. 500 Euro